Zum Inhalt springen

Die Feier der gemeinsamen Trauung

- ökumenische Trauung

... in einer katholischen Kirche unter Beteiligung eines evangelischen Pfarrers/Pfarrerin

Eröffnung

Empfang des Brautpaares
Einzug
Lieder der Gemeinde
Begrüßung
Eröffnungsgebet

Wortgottesdienst

Lesung oder Lesungen
Lied der Gemeinde
Predigt

Trauung 

Befragung der Brautleute
Segnung der Ringe
Vermählung
Bestätigung der Vermählung
Feierlicher Trauungssegen
Orgelspiel

Abschluss

Fürbitten
Gebet des Herrn
Schlussgebet
Schlusssegen
Entlassung und Auszug
Lied der Gemeinde




… in einer evangelischen Kirche unter Beteiligung eines katholischen Pfarrers/Diakons

Eröffnung

Empfang des Brautpaares
Einzug
Lied der Gemeinde
Begrüßung
Psalmgebet
Eingangsgebet

Verkündigung- Bekenntnis - Segnung

Schriftlesung
Lied der Gemeinde
Predigt

Trauung

Gottes Wort für die Ehe
Traubekenntnis
Übergabe der Ringe und Handreichungen
Segnung
Orgelspiel

Sendung

Fürbitten
Gebet des Herrn
Segen
Auszug
Lied der Gemeinde

 Der genaue Liedplan wird mit dem Organisten besprochen 

Warum soll der Vater die Braut nicht zum Altar führen?

Aus amerikanischen Filmen ist dies gut bekannt: Während der Bräutigam mit seinem Trauzeugen vor dem Altar wartet, führt der Brautvater die Braut in die Kirche. Nicht das Ehepaar, sondern Vater und Tochter ziehen durch den festlich geschmückten Mittelgang in die Kirche ein. Erst vorne im Altarraum nimmt der Bräutigam seine Braut aus der Hand des Vaters in Empfang.

Ein archaischer Brauch

Was viele nicht wissen: Dieser gerade für die Eltern sehr berührende Moment ist ein patriarchalischer Brauch. Moderne Paare, die vor ihrer Trauung bereits jahrelang zusammengelebt haben, mögen sich fragen, ob diese Form der „Übergabe“ für ihre Lebenssituation stimmig ist oder ob nicht der gemeinsame Weg zum Altar die richtige Ausdrucksform für sie ist.

Im Gegensatz zu der Brautführung zeugt er von der freien, selbstverantworteten Entscheidung des Paares für ihren gemeinsamen Weg.

Mitwirkung von Angehörigen und Freunden erwünscht